Review: 3. Wings for Life World Run

Ja, lange hat’s gedauert, bis ich mal zu diesem Artikel gekommen bin. Allerdings war ich anfänglich auch etwas gefrustet.

Alles hat damit angefangen, dass der eigentlich als Familienausflug gedachte Trip nach München doch ganz anders verlief.

Donnerstag auf Freitag wurde der Nachwuchs krank, so dass ich – statt mit der Familie – mit meinen Paps mit nach München gefahren bin. Das Hotel war schön und sehr zentral gelegen (ca. 500m von der Theresienwiese weg).

Samstag war erst mal ein kleiner Ausflug zum BMW Museum und zur BMW Welt dran. Ich war zwar schon ein paar Mal in München, aber dort hin habe ich es einfach noch nicht geschafft. War sehr interessant. Danach sind wir direkt noch über die große Brücke rüber in den Olympiapark. Dort habe ich noch am Samstag meine Startunterlagen abgeholt. Das machte den Sonntag Vormittag schon mal entspannter. Abends waren wir noch in der Stadt eine Kleinigkeit essen.

Sonntag war ich mega aufgeregt. Mein zweiter Lauf in München & die Familie nicht dabei. Kurz vor dem „Treiben in die Startblöcke“ noch kurz zu Hause angerufen und nachfragen, wie´s dem Nachwuchs geht. War leider nicht so dolle. Das hat mich leider auch noch etwas abgelenkt. Dann ab in den Startblock und auf den Massenstart warten…
Die Strecke ging diesmal lange (ich meine, die ersten 9km) durch den Olympiapark. War echt schön. Leider habe ich recht zügig gemerkt, dass ich doch etwas mehr hätte trainieren sollen. So wurden es am Ende immerhin 7,1km. Aber etwas mehr hätte ich mir schon gewünscht. Naja. Nächstes Jahr ;-).

Das „Highlight“ kam dann erst, als ich zu Hause war. Montags hatte ich noch Urlaub und saß nachmittags lange vor’m Rechner, um mein offizielles Ergebnis zu suchen. W.T.F.??? Da stand, ich wäre gar nicht gestartet! Das kann nicht sein. Noch mal gesucht und nochmal. Ich wollte es einfach nicht wahrhaben. Und dann kam noch diese s*#+!&^ Mail von den Offiziellen, dass mein Chip wg. eines Defekts nicht getracked werden konnte. Man versuche nun, anhand der Videoaufnahmen zu rekonstruieren, wann ich den vom Catcher Car überholt wurde.

Mittlerweile hab ich das Ergebnis. Wie gesagt, 7,1km. Hätte etwas mehr sein können, aber eigentlich ist es auch Wurscht. Es geht mir ja hierbei eigentlich immer um den Guten Zweck. Deshalb hab ich auch dieses Jahr wieder zum Startgeld auch noch ein paar € dazu gespendet.

Insgesamt war es aber wieder ein tolles Event. Für uns Läufer – und natürlich auch die teilnehmenden Rolli-Fahrer – gab es nach dem Lauf im Startbereich des Olympiaparks genug an Stärkung in Form von Getränken, Bananen, Protein-Riegeln, etc. Wetter hat auch gepasst. Und zum Laufen finde ich den Olympiapark einfach super schön. Von daher hat sich die Reise schon wieder gelohnt. Daher freue ich mich wieder auf nächstes Jahr, wenn ich (diesmal hoffentlich mit der ganzen Familie) zum 4. Wings For Life World Run nach München fahre.

Denn: die Anmeldung für 2017 ist bereits offen. Ratet mal, wer schon wieder angemeldet ist 😉

In diesem Sinne: Keep on Running!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.